Jugendliche Cliquen: zur Bedeutung der Cliquen und ihrer Herkunfts- und Freizeitwelten

Nach ihrer Studie "Ich will halt anders sein, wie die anderen!", welche die Gruppenkulturen von Jugendlichen in den 1990er-Jahren vorgestellt hat (unter R. Eckert, ID 15/00), geht es in diesem Projekt (Laufzeit 2000-2004) darum, über die bloße Bestandsaufnahme des Vorläufers hinaus empiris...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Contributors: Wetzstein, Thomas (Other); Wetzstein, Thomas A. (Other)
Format: Print Book
Language:German
Published: Wiesbaden VS, Verl. für Sozialwiss. 2005
Edition:1. Aufl.
Online Access: Cover
Table of Contents
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Blurb
Rezension (Verlag)
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: O VI 147
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Nach ihrer Studie "Ich will halt anders sein, wie die anderen!", welche die Gruppenkulturen von Jugendlichen in den 1990er-Jahren vorgestellt hat (unter R. Eckert, ID 15/00), geht es in diesem Projekt (Laufzeit 2000-2004) darum, über die bloße Bestandsaufnahme des Vorläufers hinaus empirisch gesicherte Aussagen über die Vorkommenshäufigkeit der beschriebenen und anderer Cliquenmuster aufzuweisen. Es wurden ca. 1.902 Jugendliche aus dem Raum Trier zu ihren Cliquenorientierungen (organisiert/selbst initiiert), ihrem Freizeit- und Devianzverhalten und ihren Herkunftswelten (Familie; Schule/Ausbildung) befragt. Vorweg Darstellung der Forschungslage und des -designs. Am Schluss Ergebnisübersicht. Es zeigt sich, dass Cliquen Jugendlicher zu pauschal und übergewichtig als "Familienersatz", "Ausgleichsraum" oder auch als "Risikofelder" für abweichendes Verhalten eingestuft werden: Wichtig sind zuerst die Gleichaltrigen und erst dann die Cliquen. Ergänzend und aktuell dazu der Band "Coolhunters" (BA 8/05), der die "Jugendkulturen zwischen Medien und Markt" beschreibt. (3)
Nach ihrer Studie "Ich will halt anders sein, wie die anderen!", welche die Gruppenkulturen von Jugendlichen in den 1990er-Jahren vorgestellt hat (unter R. Eckert, ID 15/00), geht es in diesem Projekt (Laufzeit 2000-2004) darum, über die blosse Bestandsaufnahme des Vorläufers hinaus empirisch gesicherte Aussagen über die Vorkommenshäufigkeit der beschriebenen und anderer Cliquenmuster aufzuweisen. Es wurden ca. 1.902 Jugendliche aus dem Raum Trier zu ihren Cliquenorientierungen (organisiert/selbst initiiert), ihrem Freizeit- und Devianzverhalten und ihren Herkunftswelten (Familie; Schule/Ausbildung) befragt. Vorweg Darstellung der Forschungslage und des -designs. Am Schluss Ergebnisübersicht. Es zeigt sich, dass Cliquen Jugendlicher zu pauschal und übergewichtig als "Familienersatz", "Ausgleichsraum" oder auch als "Risikofelder" für abweichendes Verhalten eingestuft werden: Wichtig sind zuerst die Gleichaltrigen und erst dann die Cliquen. Ergänzend und aktuell dazu der Band "Coolhunters" (BA 8/05), der die "Jugendkulturen zwischen Medien und Markt" beschreibt. (3)
Item Description:Literaturverz. S. [217] - 228
Physical Description:228 S. zahlr. graph. Darst. 210 mm x 148 mm
ISBN:9783531145723
353114572X