Europas radikale Rechte: Bewegungen und Parteien auf Straßen und in Parlamenten

Die beiden Autoren, Soziologe und Sozialpädagoge der eine sowie Sozialökonom und Journalist der andere, sind schon jahrelang aktiv gegen Rechtsextremismus engagiert. In ihrem Buch präsentieren sie sozusagen einen Reisebericht der anderen Art. Sie untersuchen die beängstigenden Dimensionen des europä...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Langebach, Martin
Contributors: Speit, Andreas (Author)
Format: Print Book
Language:German
Published: Zürich Orell Füssli c 2013
Online Access: Inhaltstext (Verlag)
Inhaltstext (Verlag)
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Rezension (Verlag)
Verlag
Verlag
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Die beiden Autoren, Soziologe und Sozialpädagoge der eine sowie Sozialökonom und Journalist der andere, sind schon jahrelang aktiv gegen Rechtsextremismus engagiert. In ihrem Buch präsentieren sie sozusagen einen Reisebericht der anderen Art. Sie untersuchen die beängstigenden Dimensionen des europäischen rechten Rands vor Ort: bei Kundgebungen, während Wahlkampfveranstaltungen sowie bei Rechtsrock-Konzerten. Ihre Recherchen führen sie dabei sowohl auf die Straße als auch in Parlamente in 11 europäischen Ländern. Ob nun Deutschland und die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (zum Thema "NSU" zuletzt P. Gensing: "Terror von Rechts", ID-A 48/12), Tschechien und die dortige Gewalt gegen Zigeuner, die radikale English Defense League oder die österreichischen Freiheitlichen unter Heinz-Christian Strache - alle Phänomene artikulieren eine wachsende Radikalisierung Europas am rechten Rand, die durch zu erwartende soziale Spannungen nur noch verstärkt werden dürfte. Das überzeugend argumentierte Buch widmet jedem Land ein Kapitel, ist gut lesbar und sollte in keinem Sachbuchbestand fehlen. (2) (Markus Jäger)
Bei der Europawahl 2014 wollen verschiedenste Parteien aus zahlreichen Ländern vom rechten Rand in das Europaparlament ziehen. Seit Jahren eint diese Parteien und Bewegungen zwischen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus das Nein zur Europäischen Union. Ein Nein zur EU bedeutet aber kein Nein zur Europawahl. In Brüssel wollen sie sich gegen das "Völkergefängnis", das "Bürokraten, Wirtschaftslobbyisten und Einwanderungsideologen errichtet" hätten, einsetzen. Aufgreifen werden sie auch die bestehenden Sorgen wegen des Euro und die sich verfestigenden Ängste gegen den Islamismus. Von den gesellschaftlichen Rändern bewegen sich auch subkulturelle Netzwerke zur Mitte der Politik. Wie viel Gefahr droht Europa von rechts?, fragen Martin Langebach und Andreas Speit
Item Description:Literaturverz. S. 281 - 287
Physical Description:287 S. 223 mm x 155 mm
ISBN:3280054834
9783280054833