Wegsperren!?: ein Gefängnisdirektor über Sinn und Unsinn der Sicherungsverwahrung

Der Titel macht Sinn: Das Ausrufezeichen soll an die Forderung von Gerhard Schröder zum Umgang mit vornehmlich Sexualstraftätern erinnern ("Wegschliessen - und zwar für immer!") - und das Fragezeichen stellt gerade diese Position infrage. Als Chef der JVA Werl mit rund 880 Insassen, davon...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Skirl, Michael
Format: Print Book
Language:German
Published: Frankfurt am Main Scherz 2012
Online Access: Inhaltstext (Verlag)
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: C XX 265
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Der Titel macht Sinn: Das Ausrufezeichen soll an die Forderung von Gerhard Schröder zum Umgang mit vornehmlich Sexualstraftätern erinnern ("Wegschliessen - und zwar für immer!") - und das Fragezeichen stellt gerade diese Position infrage. Als Chef der JVA Werl mit rund 880 Insassen, davon 90 Sicherheitsverwahrten, kann Skirl kompetent mitreden. In einer Mischung aus einem fiktiven Fall mit authentischem Hintergrund und Darlegung und Interpretation des rechtspolitischen Zusammenhangs erschliesst er dem Leser das komplizierte und verwirrende Regelwerk der Sicherungsverwahrung. Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von 2011, die geltenden Regelungen für verfassungswidrig zu erklären, verbunden mit dem Auftrag, das Gesetz bis zum Mai 2013 zu reformieren. Im Gegensatz zu P. Asprion ("Gefährliche Freiheit?", ID-B 12/12) hält Skirl bilanzierend die Massnahme bei extremen Ersttätern für notwendig; doch spricht er sich statt eines "Wegsperrens für immer!" vehement für wirkungsvolle Therapiemassnahmen aus. - Mit Asprion ein Diskussionstitel zu einem aktuellen, emotionsbeladenen Thema. (2)
Item Description:Literaturverz. S. 270 - 271
Physical Description:271 S. 22 cm
ISBN:3651000508
9783651000506