Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie: [Fragen ... einer gemeinsamen Tagung der Sektionen "Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse" und "Familiensoziologie" in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), die ... im April 2010 ... in Rostock stattfand]

Eine wesentliche Erkenntnis der Ungleichheitsforschung bezieht sich darauf, dass bei der Analyse sozialer Ungleichheit nicht das einzelne Individuum, sondern auch der Haushalt und die Familie in den Blick genommen werden müssen. Familien sind mächtige Instanzen lebenslanger intergenerationaler Solid...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Corporate Authors: Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse; Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Familiensoziologie
Contributors: Berger, Peter A. (Editor); Hank, Karsten; Tölke, Angelika; Deutsche Gesellschaft für Soziologie Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse; Deutsche Gesellschaft für Soziologie Sektion Familiensoziologie
Format: Print Book
Language:German
Published: Wiesbaden VS, Verl. für Sozialwiss. 2011
Edition:1. Aufl.
Online Access: Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Rezension (Verlag)
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: O V 373
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Eine wesentliche Erkenntnis der Ungleichheitsforschung bezieht sich darauf, dass bei der Analyse sozialer Ungleichheit nicht das einzelne Individuum, sondern auch der Haushalt und die Familie in den Blick genommen werden müssen. Familien sind mächtige Instanzen lebenslanger intergenerationaler Solidarität. Die sozialen Netzwerke einzelner Familienmitglieder stellen soziales Kapital auch für alle anderen Familienmitglieder dar; Bildung, Einkommen und Status der Eltern sind wesentliche Ressourcen für die Kinder. Diejenigen, die bereits in ihrer Kindheit und Jugend bessere individuelle Startpositionen hatten, sind auch im Erwachsenenalter im Vorteil. Diejenigen, die Kinder haben, verfügen in höherem Alter über Unterstützungsressourcen. All diesen gesellschaftlich erwünschten Transfers, Ressourcen und der Familiensolidarität stehen jedoch - zumindest potenziell - unerwünschte Folgen für die Sozialstruktur, für die Reproduktion und möglicherweise Zunahme gesamtgesellschaftlicher Ungleichheit gegenüber. Der vorliegende Band möchte einen Beitrag zur Klärung zumindest einiger in diesem Zusammenhang relevanter Fragestellungen leisten
Item Description:Enth. 13 Beitr. - Literaturangaben
Physical Description:333 S. graph. Darst., Kt. 210 mm x 148 mm
ISBN:9783531176383