Bilder des Schreckens: die mediale Inszenierung von Massakern seit dem 16. Jahrhundert

Durch ihren Grad an exzessiver Gewalt rufen Massaker starke Emotionen hervor, weshalb ihnen eine besondere Medienwirksamkeit zu Eigen ist. Dies gilt nicht erst für die modernen Massenmedien. Die hier behandelten Beispiele reichen von den Massakern an den französischen Hugenotten 1572 bis zum angebli...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Contributors: Vogel, Christine (Editor); Almeida, Fabrice d'
Format: Print Book
Language:German
Published: Frankfurt am Main [u.a.] Campus-Verl. 2006
Online Access: Book review (H-Net)
Contents
Table of Contents
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Review
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Durch ihren Grad an exzessiver Gewalt rufen Massaker starke Emotionen hervor, weshalb ihnen eine besondere Medienwirksamkeit zu Eigen ist. Dies gilt nicht erst für die modernen Massenmedien. Die hier behandelten Beispiele reichen von den Massakern an den französischen Hugenotten 1572 bis zum angeblichen Massaker im rumänischen Temesvar 1989. Dabei stellt sich vor allem die Frage, was mit den medialen Inszenierungen dieser Schreckensbilder jeweils erreicht werden sollte. Denn nie ging es nur um das Berichten von Tatsachen, sondern stets auch um politische Appelle.
Physical Description:260 S. Ill. 22 cm
ISBN:3593379538
9783593379531