Stille Hilfe für braune Kameraden: das geheime Netzwerk der Alt- und Neonazis

Jetzt, da alle Welt sich auf vandalierende und mordende Neonazis eingeschworen hat, erscheint eine aktuelle Publikation zum Thema "alte Kameraden" zunächst irgendwie unmotiviert. Bald jedoch muss man erkennen, dass hinter dem Gruselkabinett aus Altfaschisten und ehemaligen KZ-Schindern org...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Schröm, Oliver (Author)
Other Authors: Röpke, Andrea
Format: Print Book
Language:German
Published: Berlin Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2006
Edition:1. Aufl.
Online Access: Cover (Verlag)
Table of Contents
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Blurb
Rezension (Verlag)
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: C IX 553
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Jetzt, da alle Welt sich auf vandalierende und mordende Neonazis eingeschworen hat, erscheint eine aktuelle Publikation zum Thema "alte Kameraden" zunächst irgendwie unmotiviert. Bald jedoch muss man erkennen, dass hinter dem Gruselkabinett aus Altfaschisten und ehemaligen KZ-Schindern organisch gewachsene Strukturen verborgen sind, die auch den neuen Rechten zugute kommen und uns zeigen, warum Arbeits- und Perspektivlosigkeit allein als Erklärung für Neonazismus zu kurz greift.Peter Finkelgruen hat seinen Großvater in Theresienstadt verloren. Durch Zufall erfährt er, dass der Mörder, Anton Malloth, einen sorgenfreien, unbescholtenen Lebensabend verbringt. Für Finkelgruen beginnt ein jahrelanger Kampf um Gerechtigkeit. Dabei begleiten ihn zwei Grundkonstanten: ein (milde gesagt) ignoranter Staatsanwalt, der eine Anklage offenbar bewusst vereitelt, und die "Stille Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte". Letzteres ist der vermutlich älteste rechtsextreme eingetragene Verein der Bundesrepublik, lange Zeit als gemeinnützig (weil mildtätig) anerkannt.Prominentestes Mitglied: Gudrun Burwitz, Tochter des vormaligen "Reichsführers SS" Heinrich Himmler. Der Verein kümmert sich anfangs um sicheres Asyl für Nazischergen im Ausland (besonders Südamerika), später versucht er für solche, die der Justiz ausnahmsweise nicht entgangen sind, Begnadigung zu erwirken und ihren Lebensunterhalt zu sichern. Ob Vatikan oder Unions-Spitzenpolitiker -- es mangelte nicht an prominenten Unterstützern.Schröm und Röpke haben gut recherchiert und auf sehr engagierte und packende Weise ein Miniatur-"Braunbuch" vorgelegt, das wieder einmal bestätigt, wie zögerlich in der Bundesrepublik Bemühungen erfolgt sind, sich der hitlerschen Altlast personell zu entledigen. Dem Westen ging es wohl in erster Linie um das Zurückdrängen des "Kommunismus", und da wollte man auf bewährtes Bodenpersonal nicht verzichten. "Echt krass!", sagt man heute wohl dazu.
Item Description:Literaturverz. S. 205 - 209
Physical Description:215 S Ill 19 cm
ISBN:3746670543
9783746670546