Wie lernt man Werte?: Grundlagen der Sozialerziehung

Auf dem Programm steht Grüßen und Tür aufhalten, das Anklopfen lernen, Bitte und Danke sagen oder wie man Lehrer richtig anspricht. Der Ruf nach einer neuen Werteerziehung wird lauter. Allmählich wird klar, dass die schlechten Ergebnisse deutscher Schüler im internationalen Vergleich nicht nur durch...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Giesecke, Hermann
Format: Print Book
Language:German
Published: Weinheim München Juventa-Verl. 2005
Edition:1. Aufl.
Online Access: Contents
Table of Contents
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Review
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: O II 546
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Auf dem Programm steht Grüßen und Tür aufhalten, das Anklopfen lernen, Bitte und Danke sagen oder wie man Lehrer richtig anspricht. Der Ruf nach einer neuen Werteerziehung wird lauter. Allmählich wird klar, dass die schlechten Ergebnisse deutscher Schüler im internationalen Vergleich nicht nur durch einen besseren Unterricht korrigiert werden können, sondern als Voraussetzung dafür auch einer Verhaltensänderung in den Schulen bedürfen. Die pädagogische Frage ist, ob, wie und mit welcher Zielsetzung man auf beide Seiten - innere Wertorientierung und äußeres Verhalten - einwirken kann. Sozialerziehung als Werteerziehung wird hier verstanden als reflektierte Intervention in soziale Lernprozesse, die zu einem erheblichen Teil außerhalb pädagogischer Felder, Intentionen und Kompetenzen verlaufen. Werteerziehung ist keine pädagogische Sonderaufgabe, sie ist vielmehr in jedem hinreichend komplexen Erziehungsverständnis immer schon mitgedacht. Die der Aufklärung des pädagogischen Bewusstseins dienenden Überlegungen führen zur Abwägung der Chancen und Grenzen pädagogischer Einwirkungen auf den Wertbildungsprozess in der Familie und der Schule
Item Description:Literaturverz. S. 203 - 208
Physical Description:208 S. 21 cm
ISBN:3779917211