Krieg und Internet: Ausweg aus der Propaganda?

Nach dem Irak-Konflikt wurde offensichtlich, dass die internationale Öffentlichkeit massiv manipuliert worden war und sich insbesondere die Massenmedien als willige Helfer im Propagandakrieg einspannen ließen. Der Autor (Publizist und Autor: "c't", Online-Magazin "telepolis"...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Krempl, Stefan (Author)
Format: Print Book
Language:German
Published: Hannover Heise 2004
Edition:1. Aufl.
Online Access: Cover (Verlag)
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Nach dem Irak-Konflikt wurde offensichtlich, dass die internationale Öffentlichkeit massiv manipuliert worden war und sich insbesondere die Massenmedien als willige Helfer im Propagandakrieg einspannen ließen. Der Autor (Publizist und Autor: "c't", Online-Magazin "telepolis") geht der Frage nach, ob die zahlreichen Internetforen, Newsletter, Weblogs und Websites, die sich dezidiert gegen den Irakkrieg richteten, eine Art "Gegenöffentlichkeit" etablieren konnten. Fazit: Im Internet gebe es zwar ein enormes Potenzial an kritischen und handwerklich überzeugenden Informationsquellen, die etablierten Medien hätte aber nach wie vor die Deutungshoheit im medial geprägten öffentlichen Diskurs. Zum Thema Kriegsberichterstattung vor dem Hintergrund der neuen Medien existiert nicht gerade viel Literatur (vgl. z.B. M. Beham, BA 8/96, oder jüngst den Sammelband "Medien-Terror-Krieg", ID 43/02). Bei all den (austauschbaren) Titeln zu 9/11, Irakkrieg und Bushs Amerika bringt dieses Buch einen neuen Aspekt in die Debatte. Der Autor betreibt auch eine medienkritische Website (www.spindoktor.de). (3) (rei)
Item Description:Literaturverz. S. 231 - 235
Physical Description:237 S. Ill., graph. Darst.
ISBN:3936931097