Das unbeschriebene Blatt: die moderne Leugnung der menschlichen Natur

Der menschliche Geist, hatte der Philosoph John Locke einst behauptet, gleicht einem Blatt Papier, das die Natur völlig leer gelassen hat und das einzig und allein von der Kultur beschrieben wird. Dem Neuropsychologen und Linguisten Steven Pinker ist diese Auffassung schon lange ein Dorn im Auge. In...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Pinker, Steven
Contributors: Kober, Hainer (Other)
Format: Print Book
Language:German
English
Published: Berlin Berlin-Verl. 2003
Online Access: Table of Contents
Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: L I 17
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Der menschliche Geist, hatte der Philosoph John Locke einst behauptet, gleicht einem Blatt Papier, das die Natur völlig leer gelassen hat und das einzig und allein von der Kultur beschrieben wird. Dem Neuropsychologen und Linguisten Steven Pinker ist diese Auffassung schon lange ein Dorn im Auge. In seinem neuen Buch versucht er sie zu widerlegen, indem er sie auf Hunderten von Seiten mit den jüngsten Erkenntnissen der Neuro- und Kognitionswissenschaften, der Säuglingsforschung und der Evolutionsbiologie konfrontiert. So weit, so gut. Pinker will aber außerdem nachweisen, dass die Geistes- und Sozialwissenschaften und sogar nicht wenige Biologen nach wie vor verleugnen, dass es eine genetisch verankerte menschliche Natur gibt - und welche verhängnisvollen Folgen es hat, wenn man ihre Existenz bestreitet. Doch offensichtlich hat Pinker nur ein anderes, äußerst pessimistisches Menschenbild, und das stützt sich in 1. Linie auf die waghalsigen und ideologisch verdächtigen Annahmen der Evolutionspsychologie. Davon abgesehen ein in hohem Maße anregendes und sprachlich virtuoses Buch.
Item Description:Literaturverz. S. 649 - 690
Physical Description:713 S Ill 25 cm
ISBN:3827005094