Cyberkids: empirische Untersuchungen zur Wirkung von Bildschirmspielen

Die sich häufenden Berichte über gewalttätige Jugendliche und zunehmende Forderungen nach dem Verbot von PC-Spielen mit gewalttätigen Inhalten, haben A. Bühl (siehe auch "Cybersociety", ID 39/96; "Die virtuelle Gesellschaft", ID 14/98) veranlasst, 3 empirische Untersuchungen zur...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Beiträge zur Computersoziologie
Other Authors: Bühl, Achim (Editor)
Format: Print Book
Language:German
Published: Münster Hamburg London Lit 2000
In:Beiträge zur Computersoziologie
Online Access: Inhaltsverzeichnis (Verlag)
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: B XI 247
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Die sich häufenden Berichte über gewalttätige Jugendliche und zunehmende Forderungen nach dem Verbot von PC-Spielen mit gewalttätigen Inhalten, haben A. Bühl (siehe auch "Cybersociety", ID 39/96; "Die virtuelle Gesellschaft", ID 14/98) veranlasst, 3 empirische Untersuchungen zur kontrovers diskutierten Wirkung von Computerspielen auf Kinder und Jugendliche zu veröffentlichen. Untersucht wurden die Auswirkungen von PC-Spielen auf 6-11-jährige Kinder, Jugendliche von 11-18 Jahren und geschlechtsspezifische Präferenzen bei der Spielauswahl. Es zeigt sich, dass die Folgen weniger gravierend sind als vermutet. Fast allen untersuchten Kids sind gemeinsame Unternehmungen mit Freunden wichtiger als Computerspiele, sie nutzen sie oft nur, wenn sie sich langweilen. Dabei favorisieren Mädchen Jump-and-Run-Spiele und die intellektuelle Herausforderung von Adventures und Strategiespielen, während Jungen action- und kampfbetonte Spiele vorziehen. Die Forderung nach weiterer Forschung und einer fundierten medienpädagogischen Bildung in den Schulen beschließen das interessante Buch.(3) (Christiane Kaufhold)
Physical Description:XI, 260 S graph. Darst 21 cm
ISBN:3825847217