Sexueller Kindesmissbrauch und Internet: zwischen Prävention und Kriminalität

Menschen können auf diverse Weisen mit Online-Sexualität in Berührung kommen – von der selbst gewollten und bewusst initiierten Nutzung des Netzes für sexual bezogene Aktivitäten (z.B. Rezeption von Aufklärungs- und Informationsseiten; Meinungs- und Erfahrungsaustausch; Cybersex und Online-Romanzen)...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Zeitschrift für Psychotraumatologie und psychologische Medizin
Main Author: Eichenberg, Christiane (Author)
Format: Print Article
Language:German
Published: 2006
In:Zeitschrift für Psychotraumatologie und psychologische Medizin
Year: 2006, Volume: 4, Issue: 4, Pages: 57-72
Journals Online & Print:
Drawer...
Check availability: HBZ Gateway
Keywords:
Description
Summary:Menschen können auf diverse Weisen mit Online-Sexualität in Berührung kommen – von der selbst gewollten und bewusst initiierten Nutzung des Netzes für sexual bezogene Aktivitäten (z.B. Rezeption von Aufklärungs- und Informationsseiten; Meinungs- und Erfahrungsaustausch; Cybersex und Online-Romanzen), über indirekte Konfrontation, beispielsweise durch exzessiven Konsum von Erotika und Pornografie des Partners bis hin zu ungewollter Konfrontation, wofür die pädophil motivierte Kontaktaufnahme zu Kindern und Jugendlichen ein extremes Beispiel mit weitreichenden Folgen darstellt. Der folgende Beitrag geht schwerpunktmäßig auf die Betrachtung sexualbezogener Internetaktivitäten aus klinisch-psychologischer Perspektive ein fokussiert dabei die ungewollte Online-Sexualität. Hierbei steht insbesondere die sexualisierte Online-Belästigung von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund. Ferner wird das Potenzial des Internet zur allgemeinen Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs diskutiert. Es wird die Frage aufgegriffen, warum und wie pädophil veranlagte Menschen das Internet nutzen und welche Maßnahmen dieses Medium zur Verhinderung und Früherkennung von sexueller Gewalt gegen Kinder bieten kann. Pädagogische und technische Möglichkeiten zum Schutz internetnutzender Kinder und Jugendlicher werden vorgestellt.
ISSN:1611-9568