Die Kriminalisierung von Gewaltdarstellungen nach § 131 StGB: ein kritischer Beitrag zur Legitimation der Norm

Kann und sollte man die Darstellung extremer Gewalt in Medien rechtlich unterbinden? Dieser vielfach gestellten Frage wendet sich das Werk auf neue Weise zu, indem es die rechtliche Zulässigkeit des Gewaltdarstellungsverbots in § 131 StGB auf der Grundlage eigener empirischer Forschung bewertet. Es...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Kölner Schriften zur Kriminologie und Kriminalpolitik
Main Author: Weber, Rebecca (Author)
Other Authors: Universität zu Köln
Format: Electronic Book
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos 2020
In:Kölner Schriften zur Kriminologie und Kriminalpolitik
Edition:1. Auflage
Online Access: Inhaltstext (Verlag)
Table of Contents
Volltext (Lizenzpflichtig)
Volltext (Lizenzpflichtig)
Volltext (Lizenzpflichtig)
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Kann und sollte man die Darstellung extremer Gewalt in Medien rechtlich unterbinden? Dieser vielfach gestellten Frage wendet sich das Werk auf neue Weise zu, indem es die rechtliche Zulässigkeit des Gewaltdarstellungsverbots in § 131 StGB auf der Grundlage eigener empirischer Forschung bewertet. Es untersucht hierfür zunächst die tatsächliche Wirksamkeit des § 131 StGB. In diesem Rahmen wertet die Autorin die Angaben von Experten der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft aus und analysiert in einem Literatur-Review zahlreiche Studien der aktuellen Medienwirkungsforschung. Die Ergebnisse ermöglichen eine fundierte verfassungsrechtliche Einordnung des § 131 StGB und erlauben Schlussfolgerungen zu der kriminalpolitischen Zweckhaftigkeit der Norm.
Item Description:Gesehen am 01.09.2020
Physical Description:1 Online-Ressource (391 Seiten)
ISBN:9783748920892
DOI:10.5771/9783748920892