Zukunftsperspektiven sexualforensischer Psychotherapie

Inwieweit sexualforensische Psychotherapien einen positiven Einfluss auf die Legalbewährung von sexualdelinquent gewordenen Menschen haben, wird kontrovers diskutiert. Hieraus ergibt sich die Frage, wie eine Behandlung mit Erfolgsaussichten gestaltet sein könnte. Der vorliegende Beitrag nimmt an, da...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie
Main Author: Franqué, Fritjof von (Author)
Format: Electronic Article
Language:English
Published: 2018
In:Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie
Year: 2018, Volume: 12, Issue: 4, Pages: 311-318
Online Access: Resolving-System
Journals Online & Print:
Drawer...
Check availability: HBZ Gateway
Keywords:
Description
Summary:Inwieweit sexualforensische Psychotherapien einen positiven Einfluss auf die Legalbewährung von sexualdelinquent gewordenen Menschen haben, wird kontrovers diskutiert. Hieraus ergibt sich die Frage, wie eine Behandlung mit Erfolgsaussichten gestaltet sein könnte. Der vorliegende Beitrag nimmt an, dass eine solche Perspektive nur durch die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und psychotherapeutischer Praxis gelingen kann. Durch die Analyse einer methodisch aufwendigen Studie werden Überlegungen zur Motivation und der Beeinflussung empirisch ermittelter Risikofaktoren entwickelt und jeweils in Bezug zur wissenschaftlichen und therapeutischen Praxis gesetzt. Dabei werden verschiedene Probleme aufgegriffen, die von unzureichend beschriebenen Interventionen über zu geringe therapeutische Flexibilität bis hin zu Einschränkungen in der wissenschaftlichen Evaluation reichen. Abschließend werden mögliche Hindernisse für die Entwicklung einer solchen Perspektive diskutiert und auf die Verbindung zum sog. Risk-Need-Responsivity(RNR)-Modell eingegangen.
ISSN:1862-7080
DOI:10.1007/s11757-018-0499-7