Die Auskunft aus dem Melderegister: Ein Plädoyer für die Gleichstellung von Justizvollzug und Bewährungshilfe

Die Bewährungshilfe ist vor die Herausforderung gestellt, Straftätern mit heterogenem Gefährdungs- und Resozialisierungsrisiko in einem ambulanten Setting zu helfen, zu betreuen, zu überwachen und geeignete Maßnahmen zur Abwendung weiterer Straftaten zu vollziehen. Im Vergleich zum stationär wirkend...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Bewährungshilfe
Main Author: Winkler, Jan (Author)
Format: Print Article
Language:German
Published: 2019
In:Bewährungshilfe
Year: 2019, Volume: 66, Issue: 1, Pages: 75-83
Journals Online & Print:
Drawer...
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: In: Z 19
Check availability: HBZ Gateway
Keywords:
Description
Summary:Die Bewährungshilfe ist vor die Herausforderung gestellt, Straftätern mit heterogenem Gefährdungs- und Resozialisierungsrisiko in einem ambulanten Setting zu helfen, zu betreuen, zu überwachen und geeignete Maßnahmen zur Abwendung weiterer Straftaten zu vollziehen. Im Vergleich zum stationär wirkenden Strafvollzug ist diese Anforderung in einem deutlich weitläufigeren bzw. zwangloseren Setting zu realisieren. Neben einer spezifischen professionellen Kompetenz der Bewährungshelferinnen und Bewährungshelfer bedarf es für eine sachgerechte Aufgabenerledigung u. a. der Vernetzung verfügbarer Informations- und Datenquellen. Nur so können gewonnene Erkenntnisse überprüft und nachfolgend fachlich fundierte Entscheidungen getroffen werden. Der vorliegende Beitrag beleuchtet hierzu das voraussetzungsfreie und erweiterte Auskunftsrecht auf Daten der Meldebehörden durch die Bewährungshilfe und wird in diesem Zusammenhang dessen kriminalpolitische Bedeutung diskutieren.
ISSN:0405-6779