Geschlossene Gesellschaft: das Gefängnis als Sozialversuch - eine bundesdeutsche Geschichte

Das Gefängnis ist eine Institution, die unsere Gesellschaft herausfordert: Die Haft beschneidet die persönliche Freiheit, das höchste Gut in der Demokratie. Die Historikerin Annelie Ramsbrock erzählt, wie der westdeutsche Staat nach 1945 das Dilemma zu lösen versuchte: Das Gefängnis sollte künftig n...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Ramsbrock, Annelie (Author)
Format: Print Book
Language:German
Published: Frankfurt am Main S. Fischer [2020]
Edition:Originalausgabe
Online Access: Inhaltstext (Verlag)
Table of Contents
Review
Review
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
UB: 60 A 4417
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Description
Summary:Das Gefängnis ist eine Institution, die unsere Gesellschaft herausfordert: Die Haft beschneidet die persönliche Freiheit, das höchste Gut in der Demokratie. Die Historikerin Annelie Ramsbrock erzählt, wie der westdeutsche Staat nach 1945 das Dilemma zu lösen versuchte: Das Gefängnis sollte künftig nicht nur Strafe sein. Es sollte die Straftäter resozialisieren. Wie in einem Labor versuchte man, die Ideale der sich demokratisierenden Bundesrepublik auch im Gefängnis zu vermitteln. Der Strafvollzug sollte liberalisiert werden, mit Arbeit und Ausbildung, Kunstaktionen und Sportveranstaltungen, Gruppentherapien und Wohngemeinschaften. Das Leben in Freiheit so weit wie möglich zu imitieren gelang aber nicht. Und so verläuft die Geschichte des Gefängnisses und des reformierten Strafvollzugs zwar parallel mit der Geschichte der Demokratisierung nach 1945 bis in die 1980er Jahre - und ist dennoch eine andere. Das Gefängnis blieb ein ganz eigener Ort, in dem Menschen auf engstem Raum streng reguliert zusammenleben - eine geschlossene Gesellschaft. Annelie Ramsbrock beschreibt diese Gesellschaft aus der Nahsicht und fragt am Ende, warum eine Resozialisierung im Sozialversuch Gefängnis nicht gelingen kann. „Annelie Ramsbrock forscht schon seit Langem zur Geschichte der Körper: 2010 hat sie an der Freien Universität Berlin über Schönheitsideale im historischen Wandel promoviert, sich mit Kosmetika und plastischer Chirurgie befasst. Jetzt geht es ihr um die Geschichte des Strafens, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts von körperlicher Gewalt weg entwickelte... Eine wichtige historische Untersuchung, die als Sachbuch ein breiteres Publikum ansprechen könnte – wäre da nicht die allzu akademische Sprache und Struktur des Buches“ (deutschlandfunkkultur.de)
Item Description:Quellen- und Literaturverzeichnis: Seite 377-409
Physical Description:415 Seiten Illustrationen 20.5 cm x 12.5 cm
ISBN:9783100025173
3100025172