-->

Fern-, Fort- und Frühwirkung von Beweisverwertungsverboten im Strafprozess

Das Thema der Beweisverwertungsverbote zählt zu den Klassikern bei Prüfungen im Strafverfahrensrecht. Das gilt für das erste und zweite Staatsexamen ebenso wie für die juristische Universitätsprüfung. Mitunter stellt sich dann auch die Frage nach der Reichweite eines Beweisverwertungsverbots. Denn e...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Kasiske, Peter
Format: Electronic Article
Language:German
Published: 2017
In:Jura
Year: 2017, Volume: 39, Issue: 1, Pages: 16-25
Online Access: Volltext (Verlag)
Journals Online & Print:
Drawer...
Check availability: HBZ Gateway
Keywords:
Description
Summary:Das Thema der Beweisverwertungsverbote zählt zu den Klassikern bei Prüfungen im Strafverfahrensrecht. Das gilt für das erste und zweite Staatsexamen ebenso wie für die juristische Universitätsprüfung. Mitunter stellt sich dann auch die Frage nach der Reichweite eines Beweisverwertungsverbots. Denn es ist denkbar, dass sich ein Verwertungsverbot auch noch auf weitere Beweismittel erstreckt, deren Gewinnung mit dem inkriminierten Beweis in einem Zusammenhang steht. Das Verwertungsverbot kann in diesen Fällen je nach Konstellation eine Fern-, Fort- oder Frühwirkung entfalten. Die Voraussetzungen hierfür sind jedoch sehr umstritten. Im Folgenden soll versucht werden, die wichtigsten Fallgruppen und Argumente im Zusammenhang darzustellen.
ISSN:1612-7021