Kommerzielle Sportveranstalter und ihre Verantwortlichkeit für Polizeikosten: eine Analyse am Beispiel des Profifußballsports unter Berücksichtigung des "Bremer Modells"

Die Arbeit behandelt die aktuelle Frage danach, ob im Zusammenhang mit Großveranstaltungen anfallende Polizeikosten aus allgemeinen Steuermitteln oder als Sonderaufwand vom Veranstalter zu tragen sind.Im ersten Teil der Arbeit befasst sich der Autor zunächst mit der grundsätzlichen Frage, welche Vor...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Nomos-Universitätsschriften / Recht
Main Author: Lampart, Daniel (Author)
Contributors: Universität Heidelberg
Format: Electronic Book
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos 2019
In:Nomos-Universitätsschriften / Recht
Edition:1. Auflage
Online Access: Inhaltstext (Verlag)
Table of Contents
Verlag
Volltext (Resolving-System)
Volltext (Verlag)
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
DFB
DFL
Description
Summary:Die Arbeit behandelt die aktuelle Frage danach, ob im Zusammenhang mit Großveranstaltungen anfallende Polizeikosten aus allgemeinen Steuermitteln oder als Sonderaufwand vom Veranstalter zu tragen sind.Im ersten Teil der Arbeit befasst sich der Autor zunächst mit der grundsätzlichen Frage, welche Vorgaben dem Steuerstaat bei der Erhebung nichtsteuerlicher Abgaben zu entnehmen sind. Er arbeitet hierbei konkrete Maßgaben des Steuerstaatsprinzips heraus, an denen sich die Zulässigkeit nichtsteuerlicher Abgaben beurteile lässt. Die Heranziehung der Veranstalter zur Finanzierung von Polizeiaufgaben ist nach Auffassung des Autors unter diesen Voraussetzungen bereits mit dem Steuerstaatsprinzip nicht vereinbar.Schwerpunkt des zweiten Teils ist die Auseinandersetzung mit der aktuellen Verwaltungspraxis unter Bezugnahme auf das „Bremer Modell“. Der Autor setzt sich dabei ausführlich mit dem aktuellen Vorgehen des bremischen Gebührengesetzgebers auseinander und geht auf die sich in diesem Zusammenhang ergebenden rechtlichen Fragen ein.
This thesis deals with the current question of whether organisers of commercial events have to cover the costs of policing them or whether such costs can be financed through taxes.In the first part of the study, the author deals with the fundamental question of when a state is allowed to raise non-tax dues. He develops suitable requirements of the tax state principle, from which it is possible to evaluate if a non-tax due may be levied. Under these conditions, in the opinion of the author, it is not possible for the organisers of events to finance the policing costs.The second part focuses on current German administrative practice by referring to the ‘Bremer Modell’ (the policy used in Bremen with regard to this matter). The author explains in detail the current procedure legislators in Bremen undergo and the legal problems in this context.
Item Description:Gesehen am 25.07.2019
Physical Description:1 Online-Ressource (283 Seiten)
ISBN:9783845296371
DOI:10.5771/9783845296371