Die Selbstbelastungsfreiheit bei verdeckten Befragungen des Beschuldigten

Immer wieder haben sich die Gerichte mit der Frage zu beschäftigen, ob selbstbelastende Äußerungen des Beschuldigten als Beweismittel verwertet werden können, wenn sie außerhalb formeller Vernehmungen durch den Einsatz verdeckt tätig werdender Polizeibeamter oder mit der Polizei kooperierender Priva...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Strafverteidiger
Main Author: Kasiske, Peter
Format: Print Article
Language:German
Published: 2014
In:Strafverteidiger
Year: 2014, Volume: 34, Issue: 7, Pages: 423-430
Journals Online & Print:
Drawer...
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: In: Z 107
Check availability: HBZ Gateway
Keywords:
Description
Summary:Immer wieder haben sich die Gerichte mit der Frage zu beschäftigen, ob selbstbelastende Äußerungen des Beschuldigten als Beweismittel verwertet werden können, wenn sie außerhalb formeller Vernehmungen durch den Einsatz verdeckt tätig werdender Polizeibeamter oder mit der Polizei kooperierender Privatpersonen provoziert worden sind. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach der Reichweite des Grundsatzes der Selbstbelastungsfreiheit im Strafverfahren (»Nemo tenetur se ipsum accusare/prodere«). Der folgende Beitrag versucht, die vielfältigen in Rechtsprechung und Literatur vorgebrachten Argumente unter dem Gesichtspunkt der unerlaubten Erhöhung des Selbstbelastungsrisikos zu systematisieren.
ISSN:0720-1605