Phänomen Wohnungseinbruch: Ansätze zur Prävention auf Basis einer multiperspektivischen Studie

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. nahm die in Deutschland seit Jahren steigenden Fallzahlen des Wohnungseinbruchs und die regionalen Unterschiede hinsichtlich der Belastung mit solchen Taten einerseits und der Aufklärungsquote andererseits zum Anlass, in einem Forschungsproje...

Full description

Saved in:  
Bibliographic Details
Main Author: Dreißigacker, Arne
Contributors: Wollinger, Gina Rosa ; Baier, Dirk ; Bartsch, Tillmann
Format: Electronic/Print Article
Language:German
Published: 2017
In: Prävention und Freiheit. Zur Notwendigkeit eines Ethik-Diskurses
Year: 2017, Pages: 271-283
Online Access: Volltext (kostenfrei)
Volltext (kostenfrei)
Volltext (kostenfrei)
Rights Information:InC 1.0
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: In: P I 1040
Check availability: HBZ Gateway
Keywords:
Description
Summary:Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. nahm die in Deutschland seit Jahren steigenden Fallzahlen des Wohnungseinbruchs und die regionalen Unterschiede hinsichtlich der Belastung mit solchen Taten einerseits und der Aufklärungsquote andererseits zum Anlass, in einem Forschungsprojekt das Phänomen Wohnungseinbruch multiperspektivisch zu untersuchen. Dabei wurden in den fünf deutschen Großstädten Bremerhaven, Berlin, Hannover, München und Stuttgart Betroffene von Wohnungseinbrüchen befragt (N=1.329), Strafakten analysiert (N=3.668) und die Ergebnisse im Rahmen von fünf Expertengruppeninterviews diskutiert. In dem Beitrag werden zentrale Ergebnisse dieser Studie vorgestellt. Aus ihnen ergeben sich Ansätze zur Verbesserung der Ermittlungsarbeit der Polizei sowie Präventionsansätze in Hinblick auf die Viktimisierungsfolgen und den individuellen Einbruchschutz.
Item Description:Literaturverzeichnis: Seite 281-283
ISBN:9783942865715