Branntewein und "echtes" Bier: die Trinkkultur der Hamburger Arbeiter im 19. Jahrhundert

Klappentext: Wie kulturelle Normen schlechthin, unterliegen auch die Genußmittel und ihr Gebrauch dem geschichtlichen Wandel. Ulrich Wyrwa untersucht in seiner richtungsweisenden Studie am Beispiel Hamburgs die Herausbildung jener spezifischen Trinkkultur, die mit der Entstehung der Arbeiterklasse i...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Sozialgeschichtliche Bibliothek bei Junius
Main Author: Wyrwa, Ulrich
Format: Print Book
Language:German
Published: Hamburg Junius 1990
In:Sozialgeschichtliche Bibliothek bei Junius
Edition:1. Aufl.
Availability in Tübingen:Present in Tübingen.
IFK: C XVI 144
Check availability: HBZ Gateway
Subito Delivery Service: Order now.
Keywords:
Description
Summary:Klappentext: Wie kulturelle Normen schlechthin, unterliegen auch die Genußmittel und ihr Gebrauch dem geschichtlichen Wandel. Ulrich Wyrwa untersucht in seiner richtungsweisenden Studie am Beispiel Hamburgs die Herausbildung jener spezifischen Trinkkultur, die mit der Entstehung der Arbeiterklasse im 19. Jahrhundert verbunden war. Im Unterschied zu den agrarischen, nicht-industriellen Unterschichten, die exzessiv dem Branntwein zusprachen, griffen Arbeiter vor allem zu einem Getränk: dem Bier. Mit seinem geringeren Alkoholgehalt zerstörte es nicht - wie der Branntwein - die gesellige Funktion des Trinkens, so daß der Alkohol in der neu entstandenen Arbeiterbewegung vor allem ein Medium des sozialen Austauschs und der Solidarität war. Ulrich Wyrwa schildert anhand von Geselligkeitsformen, Kneipenmilieus, Arbeiterbiographien und vielen Details mehr ein lebendiges Stück Alltagskultur, das bis weit in das 20. Jahrhundert hinein Wirkung entfaltet hat.
Item Description:Literaturverzeichnis auf den Seiten 293 bis 313
Physical Description:314 Seiten, 8 ungezählte Blätter Illustrationen 21 cm
ISBN:388506507X